Zum Inhaltsbereich springen
Dienstag, 4. August 2015




Viel Rückendeckung für Journalisten unter Verratsverdacht

Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen kritische Netz-Journalisten haben am Freitag eine leidenschaftliche Debatte ausgelöst: Begehen Journalisten tatsächlich Landesverrat, wenn sie über Praktiken der deutschen Geheimdienste berichten? Politiker, Medienvertreter und Juristen solidarisierten...

"FAZ": Generalbundesanwalt lässt Netzpolitik-Ermittlungen ruhen

Generalbundesanwalt Harald Range will das Verfahren wegen Landesverrats gegen das Internet-Portal "Netzpolitik.org" einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge vorerst ruhen lassen. Mit "Blick auf das hohe Gut der Presse- und Meinungsfreiheit" sehe er von "nach der...

Facebook stellt solarbetriebene Internet-Drohne vor

Um das Internet auch in abgeschiedene Weltregionen zu bringen, hat Facebook eine Solardrohne entwickelt. Die unbemannten Flugzeuge sollen eingesetzt werden, um den zehn Prozent der Menschheit, die in Gebieten ohne die nötige Infrastruktur leben, einen Internetzugang zu verschaffen.Ein Prototyp der...

Handwerker-Start-up Käuferportal expandiert nach Europa

Das Berliner Start-up Käuferportal.de will neue Märkte erobern. Bis 2016 will das Unternehmen in zehn Länder expandieren, wie die Gründer des Online-Portals, Robin Behlau und Mario Kohle, am Freitag in Berlin erklärten. Den Anfang machen demnach Großbritannien, Frankreich, Belgien, Österreich und...

Juristen fordern Abschaffung des "publizistischen Landesverrats"

Deutsche Juristen haben die Abschaffung des "publizistischen Landesverrats" gefordert. Es bestehe ein "fundamentales Interesse" der Öffentlichkeit, über die Arbeit von Geheimdiensten aufgeklärt zu werden - "insbesondere dann, wenn es um millionenfache Eingriffe in die Grundrechte geht", erklärte...

Uber will mehr als eine Milliarde Dollar in Indien investieren

Der Fahrdienst-Anbieter Uber aus den USA will in den kommenden neun Monaten mehr als eine Milliarde Dollar (913 Millionen Euro) in Indien investieren - vor allem, um die örtliche Konkurrenz in die Schranken zu weisen. Der Uber-Chef für Indien, Amit Jain, erklärte am Freitag, der Fahrdienst wachse...

Google lehnt weltweites Recht auf Vergessenwerden kategorisch ab

Das Recht auf Vergessenwerden im Netz gibt es nur für europäische Nutzer von Google. Der US-Internetriese wies am Donnerstag eine Forderung der französischen Datenschutzbehörde CNIL zurück, ein entsprechendes Urteil des Europäischen Gerichtshofs auch weltweit umzusetzen. Kein Land dürfe...

nach oben
Täglicher Anzeiger Holzminden

© Täglicher Anzeiger Holzminden