Weiter zum Inhalt
Samstag, 28. November 2020

Apple kommt kleineren App-Entwicklern im Streit um Umsatzbeteiligung entgegen

Apple kommt kleinen App-Entwicklern entgegen - (GETTY IMAGES/AFP/Archiv / Michael Short / GETTY IMAGES )

Im Streit mit App-Entwicklern hat der US-Onlineriese Apple erstmals Zugeständnisse an kleinere Anbieter auf seinen Plattformen angekündigt: Von diesen will das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Mittwoch nun deutlich weniger Geld verlangen.

Im Streit mit App-Entwicklern hat der US-Onlineriese Apple erstmals Zugeständnisse an kleinere Anbieter auf seinen Plattformen angekündigt: Von diesen will das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Mittwoch künftig deutlich weniger Geld verlangen. So soll ab Januar nur noch 15 Prozent auf die Umsätze fällig werden, die die App-Programmierer auf den Apple-Plattformen erwirtschaften. Bislang liegt die Abgabe bei 30 Prozent.

Die neue Regelung bezieht sich den Angaben zufolge aber nur auf Entwickler mit Umsätzen von unter einer Million Dollar (850.000 Euro). Ziel sei es, kleine Firmen angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen in der Corona-Krise zu unterstützen. Laut Apple ist von dem Schritt die "große Mehrheit" der insgesamt 28 Millionen auf der Plattform registrierten Entwickler betroffen.

Apple liegt seit Monaten mit mehreren großen App-Entwicklern im Streit über die Höhe der Abgabe auf die Umsätze. Unter anderem der Videospielentwickler Epic Games, der das beliebte "Fortnite"-Spiel produziert, stellte sich dabei gegen den kalifornischen Technologieriesen. Mitte August veröffentlichte Epic Games ein Update, das Abgaben an Apple ebenso wie an Google aushebeln sollte. Der Schritt löste eine Debatte aus, in welchem Ausmaß große Plattformen die Regeln der digitalen Welt bestimmen sollten.

zurück

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr