Weiter zum Inhalt
Montag, 01. Mrz 2021

Stiftung: Viele Corona-Todesfälle durch Blutvergiftungen ausgelöst

Corona-Behandlung auf Intensivstation in Aachen - (AFP/Archiv / Ina FASSBENDER / AFP )

Viele Corona-Erkrankte sterben laut Experten an einer unerkannten Blutvergiftung. Solche Todesfälle könnten durch eine bessere Früherkennung und eine angepasste Behandlung verhindert werden, sagte der Chef der Sepsis-Stiftung, Konrad Reinhart.

Viele Corona-Erkrankte sterben nach Angaben von Experten an einer unerkannten Blutvergiftung. Solche Todesfälle könnten durch eine bessere Früherkennung und eine angepasste Behandlung verhindert werden, sagte der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung, Konrad Reinhart, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstagsausgaben). Der starke Bedarf an Intensivbetten und die hohe Sterblichkeitsrate von Covid-19-Patienten seien vor allem durch Sepsis bedingt.

Nach wie vor gebe es nicht nur in der Bevölkerung weit verbreitete Unkenntnis beim Thema Sepsis, sondern teils auch beim medizinischen und pflegerischen Personal, beklagte Reinhart. Er nannte es ein "großes Problem", dass viele Patienten, die sich mit einer unkomplizierten Covid-19-Erkrankung zu Hause auskurieren wollten, nicht rechtzeitig den Übergang ihrer Krankheit in eine Blutvergiftung bemerkten.

Wer Anzeichen wie plötzliches extremes Krankheitsgefühl, Fieber, hohen Puls, Verwirrtheit oder Schüttelfrost bemerke, "sollte auf keinen Fall abwarten und sofort ein Krankenhaus aufsuchen oder den Notarzt rufen", warnte der Experte.

zurück

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr