Mittwoch, 19. Dezember 2018
Dienstag, 04. Dezember 2018

POL-HM: Bedrohungslage in Oldendorf - SEK überwältigt Täter - psychisch kranker Mann wird in Klinik eingeliefert

Salzhemmendorf / Oldendorf (ots) - Heute Vormittag (04.12.2018) kam es im Salzhemmendorfer Ortsteil Oldendorf zu einem größeren Polizeieinsatz, an dem auch das SEK (Spezialeinsatzkommando) beteiligt war.

Gegen 10.30 Uhr hatte ein Mann die Polizei gerufen, weil sein Bruder gewalttätig gegenüber der Mutter geworden war. Der Bruder habedie Mutter geschubst und sie dann mit einer Axt bedroht.

Aufgrund der Angaben des Anrufers wurde der Einsatzort umgehend mit zwei Streifenwagen angefahren. Am Objekt in der Bahnhofstraße trafen die Beamten auf den 24 Jahre alten Anrufer und die 46 Jahre alte Mutter, die augenscheinlich leicht verletzt war. Der Täter befand sich zu dem Zeitpunkt allein in der Wohnung.

Als zwei Beamte sich der Wohnungstür näherten, um mit dem Täter, einem 26 Jahre Mann zu sprechen, zeigte dieser sich äußerst aggressivund drohte mit der Axt aus einem Fenster, in Richtung der Polizisten.Die Beamten brachen den Versuch ab, mit dem Täter Kontakt aufzunehmenund forderten Unterstützung an.

Das Wohnhaus in der Bahnhofstraße wurde bis zum Eintreffen des SEKumstellt. Die Straße teilweise gesperrt.

Zusammen mit Mitgliedern der Verhandlungsgruppe der Polizeidirektion Göttingen wurde versucht, telefonisch Kontakt zum Täter aufzunehmen. Die Anrufe wurden jedoch stets durch diesen beendet, nachdem der 26-Jährige "Folgen" für jeden, der das Haus betritt, angedroht hatte.

Um 14.37 Uhr betrat das SEK dennoch die Wohnung. Der Aggressor stand zu diesem Zeitpunkt sichtbar im Bereich des Hausflures, die Axthielt er in der Hand. Mittels eines Hilfsmittels zur körperlichen Gewalt wurde der Mann überwältigt. Er musste im Anschluss zunächst medizinisch versorgt werden, bevor er mit einem Rettungswagen (mit Polizeibegleitung) in ein Hildesheimer Klinikum eingeliefert wurde.

Die 46 Jahre alte Mutter musste aufgrund ihrer Verletzung ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt werden.

Beamte wurden nicht verletzt.

Der Verursacher ist psychisch krank. Aufgrund dieser Erkrankung hat es in der Vergangenheit schon einen Polizeieinsatz bei der Familie gegeben.



Rückfragen bitte an:

Stephanie Heineking-KutscheraPolizeikommissariat HolzmindenPresse- und ÖffentlichkeitsarbeitTelefon: 05151/933-104E-Mail: pressestelle@pi-hm.polizei.niedersachsen.dehttp://www.pd-goe.polizei-nds.de/dienststellen/pi_hameln_pyrmont_holzminden/

Original-Content von: Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, übermittelt durch news aktuell

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr