Donnerstag, 13. August 2020
Samstag, 11. Juli 2020

30 Sirenen schweigen im Kreis Holzminden seit dem 1. Juli

Nur in der Samtgemeinde Stadtoldendorf-Eschershausen wurden alle 30 Sirenen, wie diese in Arholzen, abgeschaltet. Alle 59 weiteren Sirenen im Landkreis werden inzwischen digital betrieben. Foto: ue

Kreis Holzminden. Sie gelten als Relikte aus längst vergangenen Zeiten, und jeder Ort hat eine: Sirenen stehen zumeist auf den Dächern öffentlicher Gebäude, meistens an exponierter Stelle im Ortszentrum. In den 50er und 60er Jahren waren diese Sirenen vor allem wichtig, um die Menschen vor Katastrophen zu warnen und die Feuerwehrleute zu alarmieren. Doch es ist im wahrsten Sinne ruhig geworden um diese Sirenen. Die Primäralarmierung der Feuerwehrkameraden läuft schon lange über Funk-meldeempfänger und über entsprechende Handy-Apps. Warnungen vor Katastrophen oder gar Luftangriffen sind via Sirene nicht mehr zeitgemäß. Radio, Fernsehen und vor allem das Internet haben den Sirenen den Rang abgelaufen. Mehr als ein Funktionstest am ersten Sonnabend im Monat um 12 Uhr, wird den altehrwürdigen Geräten kaum zugestanden. TAH-Redakteur Uwe Engelhardt hat sich exemplarisch mit der Sirene am Arholzer Dorfgemeinschaftshaus „unterhalten“. (ue)

Mehr lesen Sie im TAH am 11. Juli 2020