Donnerstag, 23. Januar 2020
Dienstag, 14. Januar 2020

96-jähriger Künstler Hermann Fast stellt in Holzminden aus

Hermann Fast vor einer von ihm gemalten Ansicht von Schloss Corvey. Foto: Schneider

Holzminden. Wer dem Künstler Hermann Fast begegnet, der nimmt ihm sein hohes Alter fast nicht ab, so unternehmungslustig wirkt er und soviel Lebensfreude strahlt er aus. Eine Lebensfreude, die sich als Freude am Sehen und Freude am Gestalten auch in seiner Kunst ausdrückt. Nun gestaltet der 96-jährige in Höxter lebende Künstler die Ausstellung „Natur und Kunst in ihrer Einmaligkeit“, die am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr im „Kunst(T)Raum“ in der Oberen Straße 12 in Holzminden eröffnet wird. Der „Kunst(T)Raum“ in der Oberen Straße 12 zeigt nun einen kleinen Querschnitt aus dem breiten Werk des Künstlers, unter anderem auch mehrere der Intarsienbilder, an denen Fast jeweils drei bis vier Monate arbeitet.

Er schuf Ölgemälde, Pastellmalerei, Aquarelle vom Schloss Corvey sowie Landschaftsbilder von Godelheim und dem Weserbergland. Neben diesen Gemälden beeindrucken besonders auch anspruchsvolle Intarsienarbeiten, Wurzelplastiken und Drechselarbeiten, die Bestandteil seines künstlerischen Schaffens sind. Zu einem kleinen Sektempfang zur Eröffnung dieser sehr besonderen Ausstellung lädt das Team des „Kunst(T)Raums“ am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr alle Interessierten herzlich ein.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 15. Januar