Freitag, 15. November 2019
Freitag, 08. November 2019

Amoklauf an der BBS Holzminden – eine Übung

Ein Übungsszenario, das Furcht einflößen konnte. Fotos: bs

Holzminden. Was für eine Horrormeldung: Ein Amokläufer, der auf dem Kiesberg mit seinem Wagen in eine Menschengruppe fährt, dann mit Machete, Axt, Schusswaffe und zu Bomben umfunktionierten Gasflaschen in die Georg-von-Langen-Schule stürmt, Schüler als Geiseln nimmt. Zwei Tote, viele Verletzte. Und dazu die Gefahr, dass alles in die Luft fliegt. Das ist das Szenario einer Großübung am Freitagabend. Unter der Federführung der Polizei sind auch Feuerwehr, Rettungsdienst (mit Johannitern, DLRG, DRK) und THW im Einsatz. Der Grund für diese Übung: Der Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz in Berlin. Auch in Holzminden wollen, müssen die Einsatzkräfte, die mit den Sicherheitsaufgaben betraut sind, vorbereitet sein.

Mit der Terrorgefahr konfrontiert, haben sich die Sicherheitsbehörden in Holzminden und Hameln zusammengesetzt und die Frage gestellt, wie können, müssen die Einsatzkräfte zusammenarbeiten, wenn zum einen die Bedrohung durch Sprengstoff und Waffen noch besteht, andererseits aber Verletzten schnellstmöglich geholfen werden muss. Die Antwort geben sie am Freitagabend. (bs)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im TAH vom 09.11.2019