Samstag, 21. September 2019
Mittwoch, 21. August 2019

Bewohner auf Gran Canaria dürfen nach Eindämmung von Waldbrand in ihre Häuser

Waldbrand auf der Kanareninsel Gran Canaria. (AFP/Archiv / AFP)

Drei Tage nach dem Ausbruch des Waldbrands im Naturpark Tamadaba auf der spanischen Insel Gran Canaria sind die ersten Bewohner in ihre Häuser zurückgekehrt. Aufgrund des nachlassenden Windes habe sich das Feuer "stabilisiert", teilte Regionalpräsident Ángel Víctor Torres am Dienstagabend mit. Nach der Evakuierung mehrerer Dörfer erlaubten die Behörden einem Teil der 10.000 betroffenen Bewohnern die Rückkehr nach Hause. Die Feuerwehr setzte ihren Einsatz gegen die Flammen unterdessen fort.

Der Brand habe sich weniger schwerwiegend entwickelt als erwartet, sagte der Leiter der örtlichen Rettungsdienste, Federico Grillo. Die Flammen zerstörten 10.000 Hektar Waldgebiet - jedoch blieben laut Torres viele der Kiefern im Tamadaba-Park unversehrt. Auch das Naturschutzgebiet Inagua blieb von dem Brand verschont. "Letzte Nacht hat sich ein Wunder ereignet", sagte Torres dem Radiosender Cadena Ser. Artenara (AFP) / © 2019 AFP

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr