Freitag, 10. April 2020
Donnerstag, 27. Februar 2020

BI-Vorsitzender Oliver A. Fuchs über HAWK-Neubau und Standort in Holzminden

Oliver A. Fuchs blickt von seinem Schreibtisch in der Landessparkasse auf das Landesgrundstück am Unteren Teich, auf dem der HAWK-Neubau entstehen soll. Er begrüßt diesen Standort. Foto: spe

Holzminden. Am Dienstag soll der Rat der Stadt Holzminden darüber entscheiden, wo das neue Gebäude für die Hochschule HAWK gebaut werden soll. Die Beschäftigung mit alternativen Standorten spielte in der politischen Diskussion zuletzt nur noch eine untergeordnete Rolle, der Bauausschuss als Fachausschuss traf in der letzten Woche eine eindeutige Empfehlung: „Der von der HAWK präferierte Standort an der Böntalstraße wird unterstützt.“ So steht es im Beschlussvorschlag. Die Verwaltung soll überdies aufgefordert werden, alle für die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zum Neubau eines Institutsgebäudes auf dieser Fläche einzuleiten. Oliver A. Fuchs in seiner Funktion als Vorsitzender der Bürgerinitiative Pro Hochschule – Zukunft für unseren Hochschulstandort Holzminden begrüßt dies ausdrücklich – wohl wissend, dass nicht alle Mitglieder seiner Initiative seiner Meinung sind. Der TAH traf Fuchs zum Gespräch, mit Panoramablick auf das wahrscheinliche Baufeld am Unteren Teich.

Während Fuchs noch bei der Jahreshauptversammlung hervorgehoben hatte, die Bürgerinitiative sei in der Standortfrage neutral, bezieht er inzwischen klar Position für den Standort Böntalstraße. Entsprechend hatte er sich in jener Bauausschuss-Sitzung positioniert, in der HAWK-Präsident Dr. Hudy die Planungen vorstellte (der TAH berichtete). Er habe, nach Abwägung, „eine klare Meinung: Ich bin dafür. Der Bau auf dem Grundstück des Landes an den Teichen ist ideal für die Erweiterung“. (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 27. Februar