Freitag, 10. April 2020
Dienstag, 18. Februar 2020

Holzmindener Bauausschuss unterstützt HAWK-Neubau-Standort Böntalstraße

Wie das HAWK-Gebäude einmal aussehen wird, steht noch nicht fest. Diese Montage zeigt lediglich den Baukörper der hohen Lösung mit geringer Grundfläche am Standort Teich. Fotos/Montage: HAWK

Holzminden. Das Land Niedersachsen und die HAWK Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst können offenbar mit der landeseigenen Grünfläche am Unteren Teich als Standort für den Hochschulneubau planen. Der städtische Bauausschuss hat sich am Dienstagabend mit großer fraktionsübergreifender Mehrheit entsprechend positioniert. Den Beschluss soll zwar am 3. März erst der Stadtrat treffen, doch der zuständige Fachausschuss hat eine klare Empfehlung ausgesprochen: „Die Absicht des Landes Niedersachsen, die HAWK am Standort Holzminden auszubauen, wird ausdrücklich begrüßt“, heißt es da. Mit ähnlichem Wortlaut hatte der Rat der Stadt bereits Ende des Jahres grundsätzlich seine Zustimmung zum Bauprojekt bekundet. Nun wird es konkreter: „Der von der HAWK präferierte Standort an der Böntalstraße wird unterstützt.“ Gemeint ist die Grünfläche am Unteren Teich, der Wunsch-Standort der HAWK für ihr Neubauprojekt in Holzminden. Die Verwaltung wird nun aufgefordert, „alle für die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zum Neubau eines Institutsgebäudes“ auf dieser Fläche „notwendigen Schritte einzuleiten“. Die Wirtschaftlichkeitsberechnungen zeigten, so wird begründet, dass ein Neubau auf landeseigenen Flächen an der Böntalstraße die wirtschaftlichste Lösung darstelle. Lediglich der Grünen-Vertreter im Ausschuss, der für eine Bürgerbefragung in der Sache geworben hatte, stimmte gegen diesen Beschlussvorschlag. Einige Bürger ergriffen in der Einwohnerfragestunde vehement das Wort dafür, dieses Parkgrundstück unbebaut zu lassen. (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 20. Februar