Freitag, 28. Februar 2020
Freitag, 14. Februar 2020

Jäger und Förster erlegen 800 Wildschweine

Bewegungsjagden sind notwendig, um den Wildschweinbestand auf einem halbwegs erträglichen Niveau zu halten. Foto: Pixabay

Neuhaus. Es herrscht Ruhe in den Revieren des Forstamts Neuhaus. Fuchs und Hase können sich wieder beruhigt eine gute Nacht wünschen. Die auswärtigen Gast-Jäger sind längst wieder abgerückt, und die Förster widmen sich anderen Dingen. In den zwölf Revieren herrscht von oben verordnete Jagdruhe – Hahn in Ruh wie es der Waidmann nennt. Und für den TAH Zeit, gemeinsam mit Wolf Ebeling, Chef des Forstamts Neuhaus, Bilanz der gerade zu Ende gegangenen Drückjagd-Saison zu ziehen. (ue)

Mehr lesen Sie im TAH vom 14.02.2020