Samstag, 24. Oktober 2020
Montag, 28. September 2020

Jens Düvel auf 100-Kilometer-Megamarsch von Holzminden nach Minden

Der stellvertretende Kommandeur Matthias Döpping verabschiedet Jens Düvel (rechts) am Kasernentor in Holzminden. Foto: spe

Holzminden. Er kennt das schon nach zwei Megamärschen. Allein mit sich und seinen Gedanken, jeden Muskel spüren, wenn die Beine schwer werden, Kilometer um Kilometer, und die Frage hämmert: Warum tust du dir das hier an? Jens Düvel weiß genau, was er sich da antut – und warum. Er sucht die Herausforderung, er genießt es, „über den Punkt“ zu gehen, bis an die Grenzen und darüber hinaus und am Ende das Glücksgefühl zu genießen, es geschafft, es sich selbst bewiesen zu haben. Und der gute Zweck dahinter ist zusätzlicher Treibstoff: Der Oberstabsfeldwebel aus Minden ist am Montag um 16 Uhr an der Pionierkaserne am Solling in Holzminden gestartet zu einem sogenannten Megamarsch. Er führt ihn über 100 Kilometer und 1.590 Höhenmeter durch die Nacht bis zu seinem Heimatstandort und dem Schweren Pionierbataillons 901. Am Dienstag zwischen 11 und 12 Uhr will Düvel am Tor der Herzog-von-Braunschweig-Kaserne in Minden ankommen. Mit seinem Ein-Mann-Megamarsch sammelt er für das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr. (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 29. September