Dienstag, 07. Juli 2020
Donnerstag, 28. Mai 2020

Kreis Holzminden: Flickenteppich für den Naturschutz

Gerd Henke stellt die neue Beschlussvorlage vor und achtet dabei auf die Coronaschutz-Vorgaben: Jeder Kreistagsabgeordnete hatte sein eigenes Plastiktütchen dabei, das er vor dem Redebeitrag über das Mikrofon stülpt. Foto: bs

Kreis Holzminden. Zum Schluss geht es recht schnell – und unaufgeregt. Der Kreistag hat in Corona-Sitzung Nummer 1 in der Holzmindener Stadthalle das Landschaftsschutzgebiet „Rühler Schweiz, Burgberg“ mehrheitlich gesichert. Vorausgegangen sind jahrelange Diskussionen, Proteste von Landwirten und Naturschützern. In der Sitzung geht es dann nur noch um eines: Einen Schlusspunkt zu setzen, denn die Zeit drängt. Von EU-Seite drohen hohe Strafzahlungen, weil der Bund, und damit auch das Land Niedersachsen und der Landkreis Holzminden den Verpflichtungen bislang nur sehr ungenügend nachgekommen ist, ausreichend Schutzgebiete auszuweisen.

Der Streit um die Ausweisung von Landschafts- und Naturschutzgebieten im Landkreis Holzminden brodelt seit Jahren. Unversöhnlich ist der Konflikt beim großen Gebiet „Sollingvorland-Wesertal“ (der TAH berichtete). Und genauso kontrovers wurde die Ausweisung der rund 2.300 Hektar großen Fläche in der Rühler Schweiz und am Burgberg diskutiert... (bs)

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im TAH vom 29.05.2020.