Freitag, 10. April 2020
Donnerstag, 26. März 2020

Krötenwanderung im Landkreis Holzminden

Die Ehrenamtlichen zählen an manchen Tagen rund 450 Tiere zwischen Hohenbüchen und der Hohen Warte. Ein Hinweis noch: Das Beispielfoto entstand vor dem verordneten Kontaktverbot. Foto: TAH

Hohenbüchen. Auch wenn in Zeiten der Coronakrise der Fahrzeugverkehr auf der Landesstraße 462 zwischen Hohenbüchen und der Hohen Warte abgenommen hat, zeugen Reste überfahrener Lebewesen auf dem Fahrbahnbelag von den derzeitigen Wanderaktivitäten der Amphibien auf dem Weg zu ihren Laichgewässern. Einige Tiere haben kleine Schlupflöcher in dem am Straßenrand aufgestellten Krötenzaun genutzt, um wie von einem Magnetfeld gesteuert von ihrem Winterquartier zu dem im Verborgenen liegenden Teich am ehemaligen Hilston-Klinkerwerk zu gelangen. Dass dieses nicht die meisten sind, belegen gut gefüllte Eimer hinter dem Zaun, in die die Amphibien fallen, wenn sie den Zaun nicht überwinden können und an ihm entlangwandern.

Mehr lesen Sie im TAH vom 26. März 2020.