Samstag, 06. Juni 2020
Freitag, 06. März 2020

Logistikzentrum für Atommüll in Würgassen geplant

Die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung soll am Standort des ehemaligen Kernkraftwerks Würgassen ein Logistikzentrum für schwach- und mittelradioaktive Abfälle planen. Foto: Archiv

Würgassen. Auf dem Gelände des früheren Kernkraftwerkes in Würgassen soll nach Informationen des Westfalenblattes ein Logistikzentrum für schwach- und mittelradioaktive Abfälle entstehen. Die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) will in Würgassen mehrere 100 Millionen Euro investieren und 100 neue Arbeitsplätze schaffen. 2027 soll das Zwischenlager in Betrieb gehen. Aufnehmen soll es Abfälle, die beim Rückbau anderer Atomkraftwerke entstehen, beispielsweise Schutzanzüge und Handschuhe. In Würgassen sollen die Abfälle dann für den Weitertransport neu zusammengestellt und zum geplanten Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter gebracht werden. Der Transport soll hauptsächlich über die Schiene erfolgen. Auf einer Pressekonferenz will die BGZ am Freitagnachmittag über die Pläne informieren. (bs)