Donnerstag, 23. Januar 2020
Mittwoch, 15. Januar 2020

Marie Bär, in Holzminden aufgewachsen, hat schon 81 Märchen geschrieben

Marie Bär liest am 30. Januar in Ristorante da Franco im selbstgeschneiderten Marktmädchen-Kostüm. Foto: spe

Holzminden. „Ich schreibe seit Ewigkeiten“, sagt Marie „RieCa“ Bär, geborene Methfessel – Märchen, die der Zeit entrückt sind, mit „echten“ Prinzen und Prinzessinnen, therapeutische Märchen und Angstmärchen, Kreativitäts- und Achtsamkeitsmärchen mit einer üppigen Bildsprache, vor allem aber zum Mut machen, für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Die 31-Jährige ist in Holzminden aufgewachsen, hat die Stadt 2009 verlassen. Holzminden sei sie „sehr eng verbunden“, ihre Mutter lebt hier, und so kehrt sie immer mal wieder zurück. So auch am Donnerstag, 30. Januar, zu einem Märchen-Dinner. Es ist die erste Autorenlesung mit Marie Bär in Holzminden. Sie wird ihr Märchen „Der Weg zu den Sternen“ lesen.

Marie Bär, 1988 geboren in Hamm, ist in Holzminden aufgewachsen, hat am Campe-Gymnasium 2008 ihr Abitur gemacht. Märchen haben es ihr lange schon angetan, erst als Leserin, dann als Autorin. Sie schreibt für alle Altersklassen, für Kinder wie Erwachsene und spezielle Märchen für Frauen. Ihre Botschaft: „Habe Mut und Vertrauen in deine Kraft. Sei du selbst und du findest den Weg.“ Ihre Figuren wissen, dass sie Kraft haben, werden zu Begleitern des Lesers, der sich selbst auf wundersame Weise näher kommt. „Am Ende ist es gut oder es ist noch nicht zu Ende“, interpretiert Marie Bär. 81 Märchen hat sie bereits geschrieben! (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 15. Januar