Donnerstag, 23. Januar 2020
Mittwoch, 15. Januar 2020

Mit Verspätung beginnt die Erschließung des Baugebietes Liethstraße

Die Arbeiter richten die Baustelle ein. Foto: spe

Holzminden. Die Eigentümer, die hier Grundstücke gekauft haben, zumeist junge Familien, scharren schon monatelang mit den Hufen. Sie wollen endlich loslegen und fürchten, dass die Baukosten davon galoppieren und ihre Baufinanzierung in Gefahr ist. Immer wieder sind sie im Baudezernat vorstellig geworden und haben sich in den Ausschuss- und Ratssitzungen nach dem Sachstand informiert. Die Erschließung hat sich um mindestens ein dreiviertel Jahr verzögert, sollte ursprünglich Ende 2019 abgeschlossen sein. Jetzt geht es endlich los im neuen Baugebiet Liethstraße in Holzminden. Am Dienstag sind Arbeiter der Tiefbaufirma Erdbau-Hake mit Bagger und Rüttler angerückt, haben Container aufgestellt und zunächst einen Lagerplatz auf dem einstigen Acker an der Liethstraße eingerichtet. In diesen Tagen beginnen nun die vorbereitenden Arbeiten. Zunächst muss ein zweites Regenrückhaltebecken gebaut werden. Bevor die Bauherren ihren Handwerkern grünes Licht für den Hausbau geben können, müssen die Baustraßen hergerichtet werden, Gas-, Strom- und Wasserleitungen sowie Kanäle verlegt werden, damit die Grundstücke erreichbar und erschlossen sind. Das alles wird noch einige Monate dauern. Stadt, Stadtwerke, Baufirmen und vor allem die Bauherren hoffen, dass es keinen langen und harten Winter mehr geben wird. (spe)