Sonntag, 08. Dezember 2019
Dienstag, 03. Dezember 2019

Neues Feuerwehrhaus Holzminden „in die zweite Reihe gerückt“

Planzeichnung des Büros K-plan aus dem Jahr 2016 für ein neues Feuerwehrgerätehaus am Standort Wallstraße. Foto: spe/Archiv

Holzminden. Der große Ringtauschantrag der CDU, der unter anderem die Prüfung eines Gerätehaus-Neubaus im Gewerbegebiet Im Sieken vorsieht, war von der Tagesordnung genommen worden. Damit soll sich der Stadtrat nun in seiner Sitzung am nächsten Dienstag befassen. Dennoch war der längst beschlossene und doch so ferne Neubau des Gerätehauses der Holzmindener Feuerwehr Thema in der jüngsten Ratssitzung. Den „ausführlichen Bericht der Verwaltung zu Stand und Planung“ hatte Ratsherr Profeta beantragt. Und Baudezernent Jens-Martin Wolff berichtete. Es ist eine Geschichte von hü und hott, die Wolff Revue passieren ließ, beginnend im Jahr 2014.

Der Stadtrat hat inzwischen die Realisierung der Erlebniswelt Düfte und Aromen beschlossen. Dass hier plötzlich Aktivität und Eile einkehrten, das Gerätehaus aber zur Hängepartie geworden ist, nehmen die Blauröcke mit einigem Unmut zur Kenntnis – und der Stadt übel. Der Baudezernent appellierte in der Ratssitzung zum wiederholten Mal an die Ratsmitglieder, „endlich eine Priorisierung der Hochbaumaßnahmen durchzuführen“. In der Verwaltung habe man entschieden, das Projekt Gerätehaus „in die zweite Reihe“ zu rücken. Dass die Erlebniswelt an erster Stelle stehe, „hat natürlich Auswirkungen auf andere Projekte“, so Wolff. (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 4. Dezember