Mittwoch, 26. Juni 2019
Dienstag, 19. März 2019

Nicht an der Jugendberufshilfe sparen

Vanessa, Marc und Joshua von der Jugendberufshilfe stellen die Bank in der Oberen Straße symbolisch auf. Foto: ap

Holzminden. Die Zukunft der Jugendberufshilfe in Niedersachsen steht in den Sternen. Eigentlich wird sie vom Land seit 30 Jahren gefördert, doch die Geldmittel kommen aus dem europäischen Sozialfonds, der jetzt gekürzt wird – die entstehenden finanziellen Lücken will das Land jetzt mit Streichungen in der Jugendberufshilfe stopfen. Um das zu verhindern, findet in ganz Niedersachsen am Dienstag der Aktionstag „Jugendberufshilfe am seidenen Faden“ statt. In Holzminden wird symbolisch eine Bank in die Obere Straße gestellt, die auf die Tätigkeiten der Jugendberufshilfe aufmerksam machen soll. Eine Woche lang bleibt sie in Höhe der Eisdiele „Mosena“ stehen. Von 10 bis 15 Uhr kann außerdem eine Ausstellung in dem ehemaligen Reformhaus angeschaut werden. Hier hängen Fotos und ein Zeitstrahl, die die Arbeiten der Jugendberufshilfe der letzten 30 Jahre in Holzminden zeigen. Die ist auch am Sonnabend ab 10.30 Uhr noch einmal geöffnet. „Ohne die Jugendberufshilfe würde es beispielsweise nicht den Naschgarten geben, wie wir ihn kennen“, sagt Christian Zobel von der Produktionsschule Weser-Solling, der die Jugendberufshilfe den Menschen ins Gedächtnis rufen möchte, denn „nicht jeder weiß, was die Jugendberufshilfe ist!“ (ap)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 20. März 2019.

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr