Samstag, 04. April 2020
Freitag, 14. Februar 2020

Noch kein Wegerecht und keine Baugenehmigung für das neue Tierheim Holzminden

Vorsitzender Jens-Uwe Müller und Tierheimleiter Carsten Voß in der Halle, die einmal das Hundehaus werden soll. Der Grundriss der Räume ist bereits aufgesprüht. Fotos: spe

Holzminden. Das "Projekt Tierheim" ist ins Stocken geraten. Vor ziemlich genau einem Jahr war Schlüsselübergabe am Allernbusch und der Verein Tierschutz Holzminden-Höxter nach dem Kauf des Tannenhofs von der Erbengemeinschaft Celten mit viel Elan gestartet. Auf dem Hof fand eine große Versteigerung des Inventars statt, um mit der Entkernung der Hallen zu beginnen. Bis Weihnachten wollte der Verein mit allen Tieren vom Ziegeleiweg zum Allernbusch umgezogen sein. Doch daraus wurde nichts. Mit dem Umbau von Halle und Scheune zum Tierheim ist noch gar nicht begonnen worden. Baugenehmigung und Erlaubnis zur Nutzungsänderung liegen noch immer nicht vor, weil der Verein auch das Wegerecht noch gar nicht hat. Viel Geduld müssen Ehrenamtliche, Mitarbeiter und Vorstand aufbringen, weil es nur ganz langsam voran geht. Sie hoffen jetzt, dass die Feldwegeinteressentschaft in ihrer Mitgliederversammlung Anfang März dem Antrag auf Wegerecht zustimmen wird. Und auch die neuen Fundtierverträge mit den Kommunen sind noch nicht alle beschlossen beziehungsweise wirksam. (spe)

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 15. Februar