Dienstag, 22. Oktober 2019
Mittwoch, 12. Juni 2019

Ölspur von Lobach bis nach Holzminden

In Bevern binden die Mitarbeiter der Samtgemeinde die schmierige Spur mit einem Ölbindemittel. Foto: bs

Lobach/Holzminden. Um 13.43 Uhr am Mittwoch twittert die Polizei: „Achtung Gefahrenstelle durch Öl-/Dieselspur“, warnt sie. Es ist eine Ölspur, die sich von Lobach bis hin zum Amtsgericht in Holzminden zieht. Der Verursacher? Unbekannt.
Um 12.45 Uhr ruft der erste Autofahrer bei der Polizei an und macht auf die rutschige, etwa zehn Zentimeter breite Ölspur aufmerksam, die sich mitten auf der Straße (ein Motor, der leckt?) entlangzieht. Und dann mehren sich die Anrufe. In Bevern rücken die Mitarbeiter der Samtgemeinde aus, binden das Öl mit einem Ölbindemittel ab, während es anfängt zu regnen.
Auch die Feuerwehr Holzminden wird alarmiert, der Alarmfahrer fährt die Ölspur ab. Sie ist nicht groß, nicht gravierend, aber lang. Ein Fall für die Spezialfirma, die sofort eingeschaltet wird und sich mit einem Team auf den Weg nach Holzminden macht. Sie wird die durch den Regen verwässerten Ölreste aufnehmen.
Die Polizei ist derweil auf der Suche nach dem Verursacher.  (bs)