Freitag, 06. Dezember 2019
Donnerstag, 21. November 2019

Schwelbrand bei der Deutschen Schlauchboot in Eschershausen

Neun Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Foto: gl

Eschershausen. Feueralarm bei der Deutschen Schlauchboot (DSB) GmbH am Donnerstag, 21. November, um 10 Uhr. Die Brandmeldeanlage schlägt an, unklare Rauchentwicklung wird gemeldet. Schnell ist die Feuerwehr Eschershausen unter Leitung von Ortsbrandmeister Christian Puschendorf vor Ort. In einer Filteranlage des Betriebs hat sich aus noch ungeklärter Ursache ein Schwelbrand entwickelt. Brennendes Gummi sorgt dabei für eine starke Rauchentwicklung. Das Feuer ist schnell unter Kontrolle, schon nach einer Stunde kann die Feuerwehr den Einsatz beenden. Vier Fahrzeuge des Rettungsdienstes und zwei Notärzte sind ebenfalls schnell vor Ort. Neun Personen, die in Kontakt mit der Rauchentwicklung kamen, werden vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht. Dort soll geklärt werden, ob sie vielleicht eine Rauchgasvergiftung erlitten haben. Auch die Polizei ist vor Ort, Die Deutsche Schlauchboot (DSB) GmbH ist ein Hersteller von Schlauchbooten und Rettungsinseln für die Schifffahrt sowie Sondergeräten wie Wasserfahrzeuge für Freizeitparks. (gl/fhm)