Freitag, 15. November 2019
Samstag, 09. November 2019

Stadtoldendorfer Bahnhof soll mobilitätsgerecht werden

Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Anders begrüßt die geplanten Umbaumaßnahmen der Deutsche Bahn AG. Foto: beb

Stadtoldendorf. Der Bahnhof in Stadtoldendorf hat in seiner über 150-jährigen Geschichte schon viel erlebt. Um 1860 profitierte die Region von den Bauarbeiten am neuen Verkehrsknotenpunkt, der die Bezeichnung „Hauptbahnhof“ trug. Viele Arbeitsplätze entstanden im Zuge der Baumaßnahmen, ob unmittelbar bei den Arbeiten am Bahnhofsgebäude, dem Gleisbett oder bei der Gewinnung und Belieferung von Materialien, wie dem Wesersandstein, der bis heute charakteristisch für den Stadtoldendorfer Bahnhof ist. Für eine lange Zeit verlief eine viel befahrene Verkehrsader, die Berlin mit dem Ruhrgebiet verband, über die Bahngleise der Homburgstadt. Mit der Teilung Deutschlands verlor diese Strecke an Bedeutung, denn neue Verkehrswege wurden notwendig. Heute verkehren am Bahnhof in Stadtoldendorf Regionalbahnen der NordWestBahn, in die eine Richtung bis nach Kreiensen, in die andere bis nach Paderborn. Das Bahnhofsgebäude, in privater Hand, hat schon bessere Zeiten gesehen, wird aber im kommenden Jahr zu seinen Füßen eine Aufwertung miterleben: 2020 soll die Stadtoldendorfer Bahnstation mobilitätsgerecht umgebaut werden. (beb)

Mehr lesen Sie im TAH vom 9. November 2019