Samstag, 24. August 2019
Mittwoch, 14. August 2019

Sterbende Buchen: Weserradweg muss gesperrt werden

Die K 32 und der parallel geführte Weserradweg zwischen der Poller Fähre/Heidbrink müssen ab Abzweig Reileifzen bis Forst voll gesperrt werden.

Polle/Forst. Es ist eine sehr schlechte Nachricht für den Tourismus in und um Holzminden: Mitten im Sommer muss die K 32 zwischen Forst und Polle – und damit auch der viel befahrene Weserradweg – gesperrt werden. Der Grund: Die Buchen an den Steilhängen der Heinsener Klippen sterben reihenweise. Mit jedem Tag wächst die Gefahr, das Äste fallen, ja, das ganze Kronen abgeworfen werden. Wahrscheinlich bereits in der nächsten Woche werden Straße und Weserradweg dicht gemacht. Zurzeit arbeiten die Landesforsten und der Landkreis in Abstimmung mit den Tourismusverbänden an der Wegeführung für die Radtouristen, die dann auch noch ausgeschildert werden muss. Die wahrscheinlichste Lösung: Die aus Richtung Höxter kommenden Radler bleiben auf der Stahler Seite und wechseln erst an der Poller Fähre über die Weser (und umgekehrt). Von dieser Lösung besonders betroffen: An Holzminden würden die Radtouristen zukünftig vorbeifahren. Und die Heinser Personenfähre könnte ihren Betrieb in diesem Jahr wohl einstellen. Denn: Gesperrt bleiben K 32 und Weserradweg über Monate. Erst wenn die Buchen ihr Blattwerk abgeworfen haben, wenn die Schäden offensichtlich werden, könnten Spezialisten in den Steilhang geschickt werden, um das Totholz herauszunehmen. Also erst ab Oktober. In einer gemeinsamen Pressekonferenz haben die Landesforsten und der Landkreis Holzminden am Mittwochmittag über das Buchensterben im Landkreis Holzminden und die Konsequenzen daraus informiert. (bs)

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr