Donnerstag, 21. November 2019
Mittwoch, 12. Juni 2019

Wasser auf die Mühlen der Teamplayer

Die Azubis mit der Wasserturbine. Foto: bs

Holzminden. Man kennt das ja aus dem Fernsehen. Da gibt es ein motiviertes Team, eine anspruchsvolle Aufgabe und eine Zeitvorgabe, die eigentlich kaum zu schaffen ist.  „Zuhause im Glück“ nennt sich ein solches Format im TV. Dass es solche Herausforderungen auch in Holzminden, auf dem Kiesberg, gibt, ist neu. „Power-Project“ nennt sich die kaum zu schaffende Herausforderung hier. Und der haben sich – auch das ist neu – Azubis aus drei Unternehmen gestellt. Mit Erfolg! In nur einer Woche haben sie eine Wasserturbine entworfen, konstruiert, gebaut und erfolgreich getestet.

Die Protagonisten in Holzminden, das sind zum einen Michael Roland, Studiendirektor und Koordinator Bereich Metall- und Elektrotechnik an den Berufsbildenden Schulen Holzminden, der die Idee hatte, und sie gemeinsam mit den Lehrern für Fachpraxis Ernst Borgolte (Elektrotechnik) und Andreas Struck (Metalltechnik) auch umsetzen wollte. Und da sind zum anderen die Ausbildungsbetriebe, die diese Idee begeistert umsetzten: Die Firma Otto Künnecke mit den Ausbildern Natascha Schmidt und Markus Witt, Rathmann Elektrobau mit Geschäftsführer Bastian Rathmann und Stiebel Eltron mit Ausbilder Winfried Kunkel. Schließlich sind da die Azubis selbst, die in einer Woche sehr viel Neues lernten und über sich hinauswuchsen: Lucas Sander und Julian Lindner von der Firma Otto Künnecke, Maike Lohöfer von Rathmann Elektrobau und Gordon Grabowsky von Stiebel Eltron.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im TAH vom 13.06.19