Samstag, 24. Oktober 2020
Montag, 28. September 2020

Wegepaten sind für die „Qualitätsregion“ in der Solling-Vogler-Region unverzichtbar

Die Teilnehmer der Veranstaltung vor dem Jagdhaus Langenberg der Revierförsterei Otterbach. Foto: Timo Illig/Touristinfo Hochsolling

Neuhaus. Wegepaten kontrollieren, pflegen und betreuen die Wege der Region. Dazu gehören eine nutzerfreundliche Markierung, die Begehbarkeit der Wege, die Feststellung von Mängeln an Freizeiteinrichtungen am Wegenetz und Mitteilung zu deren Behebung, die Müllentsorgung sowie die Sichtprüfung auf weitere Mängel. Der Sollingverein verfügt über ausgebildetes Fachpersonal und hat in den vergangenen Jahren bei Mitgliedsvereinen und Kommunen kostenlose Einweisungen durchgeführt, wodurch die Qualitäts-Wanderwege in weiten Teilen bereits die Kriterien des DWV erfüllen. Die vom Deutschen Wander-Verband zu zertifizierende und von den Tourismusverbänden der Region und den Kommunen initiierte Bewerbung als „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ auch für die Wegewarte eine Herausforderung. Aber ohne sie wäre das Prestigeprojekt wohl in der Region gar nicht zu realisieren. Auf Einladung des Leiters der Tourist-Information Hochsolling, Timo Illig, und Heinrich Hugo Noack, Wegewart der Stadt Holzminden, fand das Jahres- und Arbeitstreffen der Wegepaten der Orte Holzminden, Mühlenberg und Neuhaus statt. Inmitten des Sollings, im Jagdhaus Langenberg der Revierförsterei Otterbach, fand man sich zu einem regen Gedankenaustausch und zur Planung und Abstimmung der nächsten Arbeitseinsätze zusammen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im TAH vom 29. September