Montag, 10. August 2020
Mittwoch, 01. Juli 2020

Zumeist Verstöße gegen die Kontaktverbote

Etwa 100 Verstöße gegen die Schutzbestimmungen wurden geahndet. Foto: Pixabay

Kreis Holzminden. Weiterhin gelten die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die das öffentliche Leben verändert haben. Um Verstöße gegen diese Verordnungen ahnden zu können, haben fast alle Landesregierungen einen Corona-Bußgeldkatalog erlassen.  Der für Niedersachsen erlassene Bußgeldkatalog gibt den Rahmen für die Ahndung bei Zuwiderhandlungen gegen das Infektionsschutzgesetz vor. Auf dieser Grundlage können Verstöße mit Geldbußen von bis zu 25.000 Euro bestraft werden.  Seit Beginn der Krise Mitte März bis Pfingsten wurden im Kreis Holzminden etwa 100 Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie angezeigt. Das Gros der Bußgelder betrifft Verstöße gegen di e Kontaktverbote. Der Rest der Verstöße verteilt sich auf nicht eingehaltene Regeln in Gastronomie und Handel oder illegales Picknicken und Grillen. „Diese niedrige Zahl zeigt, dass die Menschen im Kreis Holzminden sich sehr diszipliniert verhalten haben und es immer noch tun“, bekräftigt Peter Drews, Sprecher des Landkreises Holzminden. Sowohl diese Zahl als auch die niedrigen Infektionszahlen bei uns sind der Einsicht und dem vernünftigen Handeln der Menschen zu verdanken.“ (fhm)

Mehr lesen Sie im TAH vom 02.07.2020.