Freitag, 15. November 2019
Sonntag, 20. Oktober 2019

Rot gegen Dogan leitet die Wende ein

Duell mit Haken und Ösen: Der Kirchbraker Justin Brand (links) und der SVer Suleman Danjuma.

Holzminden. Eine taktische Meisterleistung des TSV Kirchbraks und ein Ausraster auf Seiten der Kreisstädter waren dafür verantwortlich, das Duell der Verfolger in der Fußball Kreisliga Holzminden letztlich einen verdienten Sieger in der Elf von Trainer Steffen Niemeyer fand: Der TSV Kirchbrak konnte sich beim  SV Holzminden mit 3:2 durchsetzen.

Von Beginn entwickelte sich eine Partie mit der viele auch im Vorfeld schon gerechnet hatten. Der SV Holzminden übernahm das Kommando, hatte mehr Ballbesitz. Der TSV Kirchbrak hingegen stand sehr tief, agierte aber keineswegs passiv. Bei Ballgewinn versuchte man seinerseits schnelle Gegenstöße zu fahren. Und so gehörten die beiden ersten Chancen des Spiels auch den Gästen, die aber jeweils von SV Keeper Matthias Kumlehn entschärft wurden. Dann aber übernahm die Heimmannschaft mit feinen Kombinationen die Geschicke auf dem Feld. Der TSV Kirchbrak wurde sehr weit in die eigene Hälfte zurückgedrängt und fand einige Zeit kaum noch Entlastung. Und so war es Fabian Doetz in der 21. Minute, der nach einer tollen Vorarbeit von Suleman Danjuma, den Ball zum 1:0 in die Maschen zimmerte. Und die Gastgeber machten weiter, übten viel Druck aus, erarbeiteten sich Torchancen, aber vergaßen dabei aber das Tore schießen. Und dann kam nach einer halben Stunde ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der Hausherren. Zu viele Fehler im Aufbauspiel, etliche Unkonzentriertheiten und schon waren die Gäste wieder im Spiel. Und das Ganze machte sich in der 45. Minute bezahlt. Jan-Hendrik Arndt nagelte einen Freistoß aus 30 Metern Entfernung, mit gütiger Mithilfe von Keeper Kumlehn zum 1:1-Halbzeitstand ins Tor.

Dann kam nach einer knappen Stunde die wohl entscheidende Szene des Spiels. Nachdem der SVer Muzaffer Dogan von seinem Gegenspieler zu Fall gebracht wurde, ließ er sich zu einer Tätlichkeit hinreißen. Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als den Holzmindener des Feldes zu verweisen. Mit dieser dummen Aktion erwies er seiner Mannschaft einen Bärendienst. Denn nun übernahm der TSV Kirchbrak das Zepter und erspielte sich in Überzahl die nötigen Möglichkeiten. Nach einem Patzer von Caglar Özcan, der am eigenen Strafraum den Ball verlor, nahm Robin-Davide Busse das Geschenk an und brachte den Gast in der 79. Minute in Führung. Nur fünf Minuten später erhöhte der gleiche Akteur auf 3:1. Die Messe war somit gelesen. Der SV 06 kam dann nur noch in der 97. Minute durch Caglar Özcan zur Ergebniskosmetik. Dem Resultat entsprechend auch die Aussagen nach dem Spiel. SV Chef Ali Chaabu sprach von einer verdienten Niederlage. „Wir haben im Spiel nach vorne zu viele Fehler gemacht. Dazu zwei Gegentreffer, die wir uns selber reinlegen. Wir müssen unsere Erwartungen zurückschrauben und erst einmal kleinere Brötchen backen.“ TSV Trainer Steffen Niemeyer hatte ein zufriedenes Lächeln im Gesicht. „Großes Lob an meine Jungs. Sie haben das hier heute richtig gut gemacht. Wir haben den Dreier hier nicht unverdient gewonnen. Auch wenn der Platzverweis sicherlich ein Knackpunkt war.“

SV  Holzminden: Matthias Kumlehn, Simon Masberg, Caglar Özcan, Merdan Fekovic, Fabian Doetz, Timo Schwarz, Noah Buske, Dennis Krause, Jimmy Deng, Mehmet Alandagi, Ferat Yildirim, Suleman Danjuma, Muzaffer Dogan, Gilhad Elwayss.

TSV Kirchbrak: Niklas Meyer, Robin-Davide Busse, Peter-Alexander Seidel, Jan-Hendrik Arndt, Pascal Severin, Jonas Kammel, Waldemar Kroter, Maximilian Burkert, Leon Niemeyer, Justin Brandt, Paul Burkert, Noe- Nicolas Strahmann, Dustin Ende, Hendrik Brennecke.