Sonntag, 27. September 2020
Dienstag, 15. September 2020

Surmann-Elf unterliegt dem TSV Lenne mit 0:6 (0:3)

Cedrik Suchy (links, TSV Lenne) greift Gilhad Elwayss (FC Stadtoldendorf) an. Foto: hep

Stadtoldendorf. Am dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Staffel 10 empfing der FC Stadtoldendorf am Dienstagabend auf dem heimischen Kunstrasenplatz den TSV Lenne zum kreisinternen Derby. Dabei war der TSV ihren Gegnern in allen Belangen deutlich überlegten und ließen von der ersten Sekunde keinen Zweifel daran aufkommen, den Platz als Sieger zu verlassen und fertige die Surmann-Elf mit 6:0 ab. Gleichzeitig sorgte die Truppe von Trainer Björn Bettermann dafür, dass sich zum ersten Mal seit 2012 bei einem Meisterschaftsduell dieser beiden Teams nicht die gastgebende Mannschaft durchsetzte.

Bei spätsommerlichen Temperaturen legten die Gäste aus der Sandkuhle los wie die Feuerwehr. Bereits nach fünf Minuten nickte Leon Niemann nach einem von Andrej Herzen getretenen Eckball zur 1:0-Führung ein. Nur vier Zeigerumdrehungen später legte der TSV in Form von Leon Niemann mit einem Ebenbild des ersten Tores nach und erhöhten auf 0:2. Dass die völlig neben der Spur agierenden Stadtoldendorfer Akteure nicht bereits nach zehn Minuten einen weiteren Treffer kassierten, verdankten sie ihrem Schlussmann Robert Schmidt. Der Torwart war der einzige Spieler auf Seiten des FC in Normalform, verhinderte mit einer Fußabwehr den Hattrick von Leon Niemann und parierte kurz danach stark gegen Andrej Herzen. Bei der Homburgstädtern lief nichts zusammen. Nach einer sehenswerten Kombination durch die Defensivreihe der Hausherren und einem finalen Steckpass von Neuzugang Tristan Schmidt auf Edward Urich stellte der TSV-Goalgetter mit Hilfe des Innenpfostens auf 0:3 nach 21 gespielten Minuten. Die Besucher wirkten schlicht gedankenschneller und man merkte ihnen die Spielfreude, die sie vor den rund 300 Zuschauern an den Tag legten, deutlich an. Ein gutes Beispiel dafür war ein schnell ausgeführter Freistoß bei dem Edward Urich im Eins-gegen-Eins in Robert Schmidt seinen Meister fand. Bis zur Halbzeitpause verflachte dann die Partie etwas. Die Lenner nahmen das Tempo raus, somit ging es mit dem Spielstand von 0:3 in die Kabinen.

FC-Coach Mario Surmann brachte mit Beginn des zweiten Durchgangs Daniel Kaufmann für Serhat Özgen, während die Gäste nach der famosen ersten Hälfte unverändert blieben. Aber auch nach dem Seitenwechsel zeichnete sich das identische Bild ab. Die Stadtoldendorfer gaben keinen Torschuss in den zweiten 45 Minuten ab. Angriffsfreudige, frei aufspielende Lenner kombinierten sich stattdessen zielgenau durch die gegnerische Hintermannschaft und ließen den FC am heutigen Tage chancenlos. Nach einem Handspiel von Mohamed Chaabu im eigenen Strafraum belohnte sich TSV-Akteur Tristan Schmidt selbst für seine bis dahin gute Leistung und verwandelte eiskalt vom Elfmeterpunkt zum 0:4. Nur zwei Minuten später wurden Robert Schmidt vom Lenner Rechtsaußen Niklas Klemm umkurvt, der überlegt zum 0:5 einschob. Der Frust machte sich so langsam aber sicher bei den Gastgebern breit, der Ton wurde etwas rauer und zog fünf gelbe Karten, die allesamt in der zweiten Halbzeit ausgesprochen wurden, nach sich. Die Lenner spielten sich mit ihrem Passspiel nach Belieben in den gegnerischen Strafraum vor. Nach einer weiteren herrlichen Kombination 18 Minuten vor Spielende über mehrere Stationen vollendete Cedrik Suchy, indem er nur noch den Fuß hinhalten musste. In der Folgezeit verpassten es Niklas Klemm und Leon Niemann das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen, sodass am Ende ein auch in der Höhe völlig verdienter 6:0-Erfolg für den TSV Lenne zu Buche stand.

„Spielerisch, läuferisch, kämpferisch und von der Einstellung her war uns Lenne heute überlegen. Wir hatten nicht den Hauch einer Chance und sind von der ersten bis zur letzten Minute hinterhergelaufen. Das Ergebnis geht auch in der Höhe in Ordnung“, resümierte Mario Surmann nach dem Schlusspfiff. Sein Gegenüber Björn Bettermann wirkte nach dem deutlichen Erfolg erleichtert: „Wir sind zwar Derbysieger, aber viel wichtiger ist mir, dass wir die Dinge, die wir uns heute vorgenommen haben zu einhundert Prozent umgesetzt haben. Mit Klarheit, Konzentration und Fairness haben wir heute agiert, aber auch mit Leidenschaft, Spaß und Freude. Eine absolut geile Mannschaftsleistung.“ (ac)