Freitag, 15. November 2019
Samstag, 12. Oktober 2019

Tuspo Grünenplan fertigt Namensvetter aus Schliekum mit 3:1 (1:0) ab.

Tobias Schütte (Zweiter von links) macht das 1:0 für Tuspo Grünenplan. Foto: hep

Grünenplan. Tuspo Grünenplan scheint in der Fußball-Bezirksliga angekommen zu sein. Mit dem dritten Sieg in Folge verlässt man zumindest auch für eine Nacht die Abstiegsränge. Der Erfolg stand zwar lange Zeit auf der Kippe, war aber letztlich verdient. Mit 3:1 (1:0) wurde am Sonnabend Tuspo Schliekum besiegt.

Die letzten beiden Erfolge gaben dem Team von Trainer Waldemar Delzer erkennbar viel Selbstvertrauen. Mit breiter Brust trat man dann auch gegen den Tabellenzehnten aus Schliekum auf. In den ersten zwanzig Minuten war man dem Gast überlegen. Verpasst wurde es leider nur, aus zahlreichen Torchancen zählbaren Erfolg zu generieren. Paradebeispiel hierfür die 29. Minute. Nach einem Zuckerpass von Dogan Oguzhan schaffte es Marvin Lipke tatsächlich, den Ball aus zwei Metern Entfernung nicht am Gästekeeper vorbei zu bringen. Die meisten seiner Mitspieler hatten schon zum Torjubel abgedreht - und rieben sich dann verwundert die Augen, dass der Ball nicht im Netz lag. Längst überfällig gelang dieses aber dann in der 34. Minute. Nach einer Ecke war Tobias Schütte zur Stelle, und nickte den Ball zum verdienten 1:0 ein. Nach dem Führungstreffer verflachte die Partie ein wenig und kam erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wieder in Schwung. Wieder war es Marvin Lipke, der völlig frei auf das Gästetor zulief, und abermals im Torwart seinen Meister fand. Auf der anderen Seite musste Tuspo-Torwart Tim Stolzenberg sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfball der Gäste großartig von der Linie zu kratzen. Ein Ausgleich zu diesem Zeitpunkt wäre allerdings auch ein schlechter Witz gewesen.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste aus Schliekum besser aus der Kabine heraus. Mit mehr Ballbesitz nahmen sie die Spielkontrolle an sich, schnürten die Grünenplaner ein, und scheiterten mehrmals am glänzend auftretenden Grünenplaner Schlussmann Stolzenberg. Dieser war es auch, der die Wende im Spiel bewirkte. Mit einer Riesentat verhinderte er in 60. Minute den Ausgleich. Gleichzeitig leitete er den Gegenangriff ein, den Rene Göbel aus 35 Metern zum 2:0 vollendete. Mit gutem Auge hatte er gesehen, dass der Gästetorwart sich zu weit vor seinem Tor aufhielt. Und so senkte sich der Ball unhaltbar über den Keeper hinweg ins Netz. Fast alle dachten jetzt an die Vorentscheidung, doch die Gäste steckten nicht auf. Ein ums andere Mal musste Torwart Stolzenberg Kopf und Kragen riskieren. Seine Vorderleute standen nicht mehr sicher und bewiesen, dass man nicht zu Unrecht die meisten Gegentreffer der Liga bekommen hat. Als in der 68. Minute die Gäste auf 1:2 verkürzten, musste man Schlimmes befürchten. Doch eine Duplizität der Ereignisse brachte die Entscheidung. Wie schon vor dem 2:0 entschärfte Keeper Stolzenberg in der 80. Minute eine Großchance der Gäste. Und im Gegenzug war es dann Oguzhan Dogan vorbehalten, den Tuspo zu erlösen und aus kurzer Distanz zum 3:1-Endstand zu vollenden. Erleichterung und Freude waren nach dem Schlusspfiff bei allen Beteiligten spürbar. Auch wenn man von einem kollektiven Erfolg sprach, waren sich alle einig: Matchwinner war Tuspo-Keeper Tim Stolzenberg, der die ersehnten drei Punkte für die Delzer-Elf festhielt. (mis)