Weiter zum Inhalt
Samstag, 27. Februar 2021

Zeitreise ins Jahr 1896

Buch und Ausstellung zeigen die Dörfer des Landkreises im Wandel der Zeit / Otto Liebert und Jörg Mitzkat an der Kamera

Kreis Holzminden (21.07.18). Die Ursuppe bilden die Photographien des Holzmindener Fotografen Otto Liebert: Er fotografierte im Sommer 1896 alle 79 Orte des Kreises Holzminden, im Weserdistrict des Herzogtums Braunschweig. Es war eine Auftragsarbeit des Kreises. Innerhalb weniger Wochen bereiste er mit Pferdekutsche und Kutscher kreuz und quer durch den Kreis, fertigte mit seiner großformatigen Reisestativkamera Aufnahmen von Dorfansichten und hielt direkt in den Orten Eindrücke des Dorflebens fest. Die Fotos waren bestimmt für das sogenannte „Koken-Album“, ein Abschiedsgeschenk der Gemeinden des Kreises für den scheidenden Kreisdirektor Hermann Koken, der am 1. Oktober 1896 aus dem Amt verabschiedet wurde. Ein opulent eingebundenes „Koken-Album“ ist als Teil des vom Stadtarchiv Holzminden und dem Verlag Jörg Mitzkat aufgekauften Liebert-Nachlasses erhalten geblieben, ebenso einige Original-Glasplattennegative – ein in ihrer Geschlossenheit beispielloser fotohistorischer Schatz.

Entstanden sind mit den Bildern Otto Lieberts ein spannendes Buch- und Ausstellungsprojekt: Der Holzmindener Fotograf Jörg Mitzkat machte sich 120 Jahre nach Liebert mit einer modernen Digitalkamera auf die Suche nach den einstigen Aufnahmestandorten, fotografierte die Dörfer, Städte und Ortsansichten aus gleicher Perspektive. Im Buch „Zeitreise in den braunschweigischen Weserdistrikt“ (188 Seiten, Verlag Jörg Mitzkat ISBN 978-3-95954-037-7) stellt der Autor die historischen den heutigen Aufnahmen gegenüber. Das Ergebnis dokumentiert eindrucksvoll den Wandel des dörflichen Lebens in den vergangenen mehr als 120 Jahren im Kreis Holzminden – auch exemplarisch für andere ländliche Regionen in Deutschland und Europa.

Das vom Heimat- und Geschichtsverein für Landkreis und Stadt Holzminden herausgegebene Buch zeigt nicht nur die Fotos in der Gegenüberstellung. Gar nicht einfach war es, die genauen Aufnahmestandorte 120 Jahre später zu bestimmen und aufzusuchen. Oft stand neuere Bebauung buchstäblich im Weg oder versperrte die Sicht. Der Autor gibt auf den Seiten feinfühlig Anmerkungen zu den Entwicklungen der Orte und Besonderheiten der Aufnahmen und ihrer Motive, informiert über den Wandel des Landkreises, zu dem auch spätere Gebietstausche gehören. Zu sehen sind deshalb auch Ortsansichten von Brunkensen, Besingen, Coppengrave und Harderode.

Der Großteil der Gebäudestruktur von 1896 ist noch erhalten, teilweise aber baulich völlig verändert oder doch abgerissen worden. Auch ortsbildprägende Bäume stehen noch, hingegen hat sich die Geländetopografie durch Abbau von Sandstein oder Kalk teilweise verändert. Dies erklärt (neben der Verwendung anderer Fototechnik, die die Bildebene nicht zur Kameralinse kippt), warum die Aufnahmeperspektive nicht immer genau deckungsgleich ist.

Liebert hat teilweise sehr ungewöhnliche Fotografier-standorte gewählt, so im noch nicht (eingemeindeten) Altendorf nicht etwa  die Dorfmitte mit Kirche und Schule, sondern oberhalb der Mühle mit Blick auf den Kokenhammer (heute Symrise-Betriebsgelände). Das Schloss Fürstenberg fotografierte Liebert von der westfälischen Weserseite aus. Die Besonderheit hierbei: der Berghang unterhalb des Schlosses ist ein einziger Steinbruch. „Eine gewisse Verzweiflung“ machte sich bei Jörg Mitzkat breit, als er den Standort in Emmerborn suchte – und nicht fand. Umfangreiche Recherche und Kartenabgleiche ergaben, dass das Emmerborn im „Koken-Album“ tatsächlich Denkiehausen war.

Daneben hat der Autor auch Orte aufgesucht, die erst zum Landkreis Holzminden hinzu gekommen sind, etwa Ammensen, Bodenwerder, Delligsen, Heinsen, Vahlbruch, Silberborn oder Lauenförde. Das Kapitel „Der Landkreis Holzminden früher und heute“ informiert über sich verändernde Grenzen.

Buch und Ausstellung (die 26 ausgewählte von 90 Aufnahmen zeigt) sind wahre Fundgruben für an Heimat und Regionshistorie Interessierte. Auf sie wartet eine spannende und aufschlussreiche Zeitreise durch den Kreis Holzminden, auf der es viel zu entdecken gibt. (spe)

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr