Zum Inhaltsbereich springen
Samstag, 21. Oktober 2017

Gewerbeaufsichtsamt lehnt Erweiterung der Deponie Lüthorst zu einem großen Teil ab

Die Deponieerweiterung wird grundsätzlich erlaubt, aber nicht ins Vogelschutzgebiet hinein.

Wangelnstedt/Lüthorst (11.08.17). Das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig (GAA) hat gestern der Firma Gesellschaft für die Aufbereitung und Verwertung von Reststoffen mbH (GFR) den Planfeststellungsbeschluss für die Erweiterung der Deponie Lüthorst zugestellt. Allerdings wurde die beantragte Erweiterung insoweit abgelehnt, als die östliche Erweiterungsfläche das EU-Vogelschutzgebiet „Sollingvorland“ betrifft. Die Deponie dient bekanntlich der Ablagerung von schadstoffarmen Aschen und Rückständen aus der Rauchgasentschwefelung steinkohlebefeuerter Kraftwerke. Der Beschluss wird auch den am Verfahren beteiligten Behörden, Stellen und Umweltverbänden zugestellt. Die Einwender sollen laut GAA durch eine öffentliche Bekanntmachung am 30. August informiert werden. Darüber hinaus wird der gesamte Planfeststellungsbeschluss mit den Planunterlagen ab dem 31. August für zwei Wochen in der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf und der Stadt Dassel zur Einsichtnahme für die Öffentlichkeit ausgelegt und im Internet unter der Adresse www.gewerbeaufsicht.niedersachsen.de veröffentlicht. (tah)

Lesen Sie mehr im TAH am 12.08.17

nach oben

© Täglicher Anzeiger Holzminden