Mittwoch, 19. Dezember 2018
Freitag, 07. Dezember 2018

Bericht: Japan verbietet bei öffentlichen Aufträgen Technik von Huawei und ZTE


Auch Japan will Medienberichten zufolge aus Gründen der Cybersicherheit bei öffentlichen Ausschreibungen keine Produkte der chinesischen Hersteller Huawei und ZTE mehr akzeptieren. Die Regierung werde die entsprechenden internen Ausschreibungsregeln schon ab Montag ändern, berichteten am Freitag die Zeitung "Yomiuri Shimbun" und die Nachrichtenagentur Jiji Press. Auch japanische Produkte mit Teilen von Huawei und ZTE sollen demnach künftig bei öffentlichen Ausschreibungen nicht mehr berücksichtigt werden.

Die Regierung werde die beiden chinesischen Unternehmen aber nicht direkt beim Namen nennen, schrieb "Yomiuri". Damit wolle sie China nicht verärgern. Regierungssprecher Yoshihide Suga wollte die Berichte nicht kommentieren, sagte aber, Japan arbeite im Bereich der Cybersicherheit eng mit den USA zusammen. Die Vereinigten Staaten drängen Medienberichten zufolge ihre Verbündeten dazu, Huawei-Technik nicht zu verwenden.

China äußerte sich "ernstlich besorgt" wegen der Berichte. Huawei und ZTE hätten in Japan jahrelang legal Geschäfte gemacht, betonte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang. Japan müsse chinesischen Unternehmen die gleichen Voraussetzungen bieten wie den eigenen und alles unterlassen, was "gegenseitiges Vertrauen und Zusammenarbeit" untergrabe.

Huawei und ZTE aus China gehören zu den weltweit führenden Netzwerkausrüstern. Die Unternehmen bestreiten, dass sie der Regierung beim Ausspionieren anderer Länder helfen.

In Kanada war am Wochenende die Finanzchefin von Huawei festgenommen worden, Medienberichten zufolge auf Betreiben der USA. Meng Wanzhou wird demnach ein Verstoß gegen die US-Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen. Sie sollte am Freitag angehört werden. Die Festnahme sorgte für scharfen Protest Chinas.

Tokio (AFP) / © 2018 AFP

Kontakt

Telefon: 05531/9304-0
E-Mail: info@tah.de

 

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag:
8.00 bis 16.00 Uhr
Samstag:
8.00 bis 11.00 Uhr